Home

Aktiv wie eh und je – Wie wäre die Faschingszeit im Haus St. Hedwig ohne die Damen des Katholischen Frauenbundes Veitshöchheim!? Ganz sicher nur halb so schön! Bewohner, Angehörige und Gäste konnten sich zunächst von dem leckeren Kuchenbuffet bedienen. Die von den Mitgliedern gebackene Krapfen, Obstkuchen und bewährte "trockene Kuchen" fanden reißenden Absatz! Dann wuchs die Spannung, als die ersten Lieder erklangen!

Ein Sketch folgte dem nächsten, ein Lied dem anderen. Das bunte Potpourri fand großen Anklang bei den Närrinnen und Narren des Hauses St. Hedwig. Ob nun die zwei Reinigungsfachkräfte Emma und Marie (Waltraud Sturm und Erika Blankart) eine lange Unterhaltung über Fremdworte führten und die eine dabei ständig etwas anderes verstand als die andere oder sich der Büttenredner Professor Dr. Karl-Peter Sorge über die Auswirkungen eines übermaßigen Medikamenten - und Alkoholkonsums Gedanken machte - jede/r trug seinen Teil zu der prächtigen Stimmung bei. Lydia Götz und Elisabeth Hirn gaben die Gedanken von Ratschweibern preis und ernteten ebenso viel Beifall wie Martina Härtlein, die über das Altwerden sinnierte.  Alle Akteurinnen sangen dann zusammen das Lied von den "Girls vom Frauenbund" und zum Schluß präsentierte Elsbeth Hirn Liederreime, deren Refrain dann alle mitsingen konnten. 

Der Katholische Frauenbund kommt nun schon so viele Jahre in das Haus St. Hedwig und präsentiert jedes Mal ein anderes, lustiges Programm. Dafür möchten wir uns bei allen Beteiligten sehr herzlich bedanken! "Sankt Hedwig, Helau! Frauenbund, Helau! Veitshöchheim, Helau!"

­